Die Liebe des KönigsFriedrich der Große, seine Windspiele und andere Passionen

Siedler Verlag Erstausgabe 2006, Neuausgabe 2010

Die Liebe des KönigsFriedrich der Große, seine Windspiele und andere Passionen

Am frühen Morgen des 17. August 1786 lag Friedrich der Große im Sterben. Seine letzte Aufmerksamkeit galt, wie überliefert ist, seinen geliebten kleinen Hunden, den Windspielen. Als er sah, dass seine Lieblingshund "Superbe" neben ihm wachte und fror, flüsterte er, kaum noch vernehmbar: "Deckt ihn mit einem Kissen zu" – das sollen seine letzten bewussten Worte gewesen sein. Prinzessin Sibylle von Preußen und Friedrich Wilhelm Prinz von Preußen zeichnen in ihrem Buch ein für viele verblüffendes Bild des großen Königs. Lange Zeit galt Friedrich II. als kalter und gefühlsloser Monarch. Nur wenige wissen von seiner engen Beziehung zu Tieren, namentlich zu Hunden. Die Autoren, selbst Nachfahren des preußischen Königs, erzählen zahlreiche amüsante Anekdoten, aber auch tragische Szenen aus dem Privatleben des Königs, der ein Hundenarr war. Zugleich präsentieren sie eine authentische Biographie, die neuere Forschungsergebnisse aufgreift. Mit diesem Buch liegt eine ebenso unterhaltsame wie aufschlussreiche und vor allem auch liebevoll illustrierte Lebensgeschichte des großen Königs vor.